Slider IMG_4264

Haltung

Konsequent. Artgerecht. Verantwortungsbewusst.

Abhängig vom Wetter und der Vegetationsentwicklung sind unsere Rinder von April bis November auf der Weide. Laut dem BMEL(Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft)  trifft dies in Deutschland allerdings nur auf etwa jedes 3. Rind zu.

Wir betreiben die klassische Mutterkuhhaltung, das heißt die Saugkälber bleiben in der Regel bis zu 8 Monaten bei Ihren Müttern, eine Aufzucht mit der Flasche kommt nur ausnahmsweise in Frage wenn die Mütter diese Leistung aus gesundheitlichen Gründen nicht selber übernehmen können und eine Ammenkuh nicht zur Verfügung steht. Selbstverständlich laufen die Kälber mit der Herde mit. Wenn die  Kälber von der Mutterkuhherde getrennt werden, wachsen sie bis zur Geschlechts- bzw. Schlachtreife mit ihren Altersgenossen gleichen Geschlechts in einer Jungtierherde auf.

Im Winter werden die Rinder in einem offenen Laufstall mit ausreichend Bewegungsfreiheit und Tageslicht auf Stroheinstreu gehalten. Jedem Rind steht hier etwa 10 m² Platz zur Verfügung, weit mehr als Biosiegel verlangen. Die weitverbreitete Anbindehaltung, immerhin jedes 5. Rind in Deutschland, bei der das Rind festgebunden ist und sich nur hinlegen und aufstehen kann, lehnen wir genauso kategorisch ab, wie das Halten der Rinder auf Betonspaltenböden. Natürlich ist es teurer und arbeitsintensiver die Rinder so zu halten, wie wir es tun, aber eine andere Haltung kommt für uns im Hinblick auf das Wohl des Tieres nicht in Frage.