-->

Fastfoodkette lässt wieder gentechnisch verändertes Tierfutter zu

Genmais-wird-in-Europa-zugelassen
Vor etwa 13 Jahren verbot McDonalds seinen Zulieferern für Hühnerfleisch den Einsatz gentechnisch manipulierter Futtermittel. Diese Selbstverpflichtung, die allerdings nie für Rind- und Schweinefleisch galt, wurde im April 2014  aufgehoben.

Nun erlaubt die Fastfoodkette aus Kostengründen wieder den Gebrauch von gentechnisch verändertem Soja und Mais und folgt damit dem Zentralverband der deutschen Geflügelzüchter und dem Bundesverband Deutsches Ei, berichtet die Zeit Online. Greenpeace errechnet die Mehrkosten lediglich auf etwa 8 Cent pro Huhn was etwa 0,1 bis 0,5 Cent pro Mahlzeit ausmachen würde.

Hier geht es zum Bericht: http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-04/gentechnik-mcdonalds/komplettansicht